Der GdW

Geschichte

Größter Branchendachverband GdW feiert Jubiläum in Berlin

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen blickt in diesem Jahr auf eine 90-jährige Geschichte zurück. Dieses Jubiläum feiert der größte und älteste Dachverband der Wohnungswirtschaft am 20. November 2014 auf seinem Tag der Wohnungswirtschaft und wagt einen Blick zurück in neun Jahrzehnte Verbandsgeschichte – sowie in die Zukunft des Wohnens in Deutschland.

BauhauskareeDie Wohnungswirtschaft früher und heute: Das BauhausKarree der Vivawest in Duisburg. Weitere Vorher-Nachher-Fotos finden Sie im GdW-Picasa-Album (s. unten). Bildquelle linke Bildhäfte: Vivawest – Bildquelle rechte Bildhälfte: Krischerfotografie

>>

Andrea Nahles MdB (SPD), Bundesministerin für Arbeit und Soziales"Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) blickt auf eine lange und stolze Tradition zurück.

Jede Zeit stellte und stellt andere Herausforderungen. Doch damals wie heute gilt: Gutes, sicheres und bezahlbares Wohnen in lebenswerten Quartieren mit funktionierender Infrastruktur ist ein entscheidender Faktor für Lebensqualität.

Es gibt eine weitere Konstante: Der GdW ist wichtiger und geschätzter Partner der Politik. Gemeinsam sind wir gefordert, weitere Fortschritte bei bezahlbarem Wohnen und dem energetisch nachhaltigen, altersgerechten und barrierefreien Bauen zu schaffen.

Das alles macht Arbeit und schafft Arbeit. In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft!"

Andrea Nahles MdB (SPD), Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Sigmar Gabriel MdB (SPD), Bundesminister für Wirtschaft und Energie"Ihr Jubiläum ist ein willkommener Anlass, sich der herausragenden Bedeutung der Wohnungswirtschaft im Rahmen unserer Wirtschafts- und Sozialordnung bewusst zu werden. In dem Maße, in dem die ‚Wohnungsfrage‘ seit dem 19. Jahrhundert aktuell geblieben ist, sind kommunale und genossenschaftliche Wohnungsunternehmen unerlässlicher Teil der Daseinsvorsorge. Die Mitgliedsunternehmen des GdW sind Partner bei der Bereitstellung von bezahlbarem, energetisch saniertem und qualitätsvollem Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten. Sie fördern die Stadtentwicklung mit sozial durchmischten Nachbarschaften und einer hohen Lebensqualität für alle Menschen im Quartier. Sie tragen damit umfassend zu sozialem Frieden und gesellschaftlichem Zusammenhalt bei und prägen das Gesicht unserer Städte. Der GdW ist ihr hartnäckiger Interessenvertreter und ein sachverständiger Gesprächspartner der Politik. Bleiben Sie sich treu!"

Herzlichst
Ihr

Sigmar Gabriel MdB (SPD), Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Christian Kühn MdB"Der GdW hat mit seinen 90 Jahren ein stolzes Alter erreicht und ist trotzdem immer nah am politischen Puls der Zeit. Wie ein Seismograph zeigt er die gesellschaftlichen Trends in der Wohnungspolitik an.

Ich bedanke mich für den stets konstruktiven Austausch in einem Themenfeld, das häufig emotional gefärbt ist. Wohnen ist eben keine einfache Ware. Die Bereitstellung von Wohnraum geht immer auch mit sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung einher. Das zeigt sich auch an den zentralen Zukunftsherausforderungen dem demographischen Wandel und der Energiewende. Hier ist der GdW mit der Erfahrung all seiner Mitgliedsunternehmen ein wichtiger Akteur im politischen Diskurs. Gestartet als ‚Hauptverband Deutscher Baugenossenschaften‘, vertritt er heute auch die Interessen internationaler Immobilienkonzerne in Deutschland. Diese Interessenvielfalt ist bestimmt nicht immer einfach auf einen Nenner zu bringen."

Christian Kühn MdB, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Ingbert Liebing MdB"Sehr herzlich gratuliere ich dem GdW zum 90-jährigen Bestehen. Die Wohnungswirtschaft ist ein wichtiger Partner für die Kommunen in Deutschland. Guter und bezahlbarer Wohnraum sichert die Standortattraktivität von Städten und Gemeinden – sowohl im ländlichen Raum als auch in städtischen Ballungsgebieten. Ein verlässlicher Ansprechpartner ist hierfür eine wichtige Voraussetzung. Für die zurückliegenden 90 Jahre gilt es herzlich ‚Danke‘ zu sagen – verbunden mit der Hoffnung, die gute Zusammenarbeit auch in den nächsten Jahren fortzusetzen. Die durch den demografischen Wandel und sich ändernde Lebensgewohnheiten entstehenden Herausforderungen für die Bereitstellung von Wohnraum und die Gestaltung des Wohnumfeldes lassen sich auch weiterhin nur in einer zuverlässigen Partnerschaft bewältigen."

Ingbert Liebing MdB, Bundesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU und CSU   

Michael Grosse-Brömer"Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag arbeitet stetig daran, die Wohn- und Lebensqualität der Menschen in Deutschland zu verbessern. Dabei stellen der demografische Wandel und seine Folgen eine besondere Herausforderung dar. In den Ballungszentren, den Groß- und Hochschulstädten wächst die Nachfrage nach Wohnraum, der nicht nur bezahlbar, sondern auch generationen- und altersgerecht sowie energieeffizient ausgestaltet werden muss. Anderenorts macht ein Bevölkerungsrückgang den Rückbau von Wohnraum zur Stabilisierung des lokalen Wohnungsmarktes notwendig. Die Politik kann hier nur im Dialog mit allen gesellschaftlich relevanten Akteuren die richtigen Weichen stellen. Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen hat sich stets als verlässlicher Partner auf diesem Politikfeld erwiesen, dessen Sachverständnis wird auch in Zukunft unverzichtbar bleiben. Vor diesem Hintergrund wünsche ich dem GdW zum 90-jährigen Bestehen alles Gute und weiterhin viel Erfolg bei der Erfüllung seiner wichtigen Aufgaben.“

Michael Grosse-Brömer MdB, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Dr. Barbara Hendricks MdB (SPD), Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit"In der 90-jährigen Geschichte hat der GdW sich mit seinen Wohnungsunternehmen in besonderem Maße für die Wohnungsversorgung aller Bevölkerungsschichten engagiert. Aufgrund der aktuellen Herausforderungen benötigen wir auch in den kommenden Jahren eine Stärkung der Investitionstätigkeit, eine Wiederbelebung des sozialen Wohnungsbaus und eine ausgewogene mietrechtliche und sozialpolitische Flankierung. Mit dem ‚Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen‘, das wir im Juli 2014 gegründet haben, wollen wir diese Herausforderungen angehen. Denn auch Haushalte mit mittleren oder geringeren Einkommen sollen Zugang zu angemessenem Wohnraum haben. Besonders wichtig sind mir dabei die Wohnungsunternehmen, die sich einem sozialen Anspruch verpflichtet fühlen. Hierbei und bei anderen wohnungspolitischen Fragen haben wir mit dem GdW einen verlässlichen Partner an unserer Seite."

Dr. Barbara Hendricks MdB (SPD), Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Volker Kauder MdB, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion"Als der Hauptverband Deutscher Baugenossenschaften, der Vorgänger des GdW, 1924 gegründet wurde, befand sich Deutschland noch in den sogenannten Goldenen Zwanzigern. Der Lauf der Geschichte brachte dann einschneidende Ereignisse: Weltwirtschaftskrise, NS-Diktatur, Zweiter Weltkrieg, deutsche Teilung, Wirtschaftswunder, Kalter Krieg und Wiedervereinigung, zuletzt heute den demografischen Wandel. Der GdW hat sowohl Zeiten des Mangels als auch Perioden des wirtschaftlichen Booms gemeistert; seit Gründung der Bundesrepublik sind Sie ein äußerst wichtiger Partner der deutschen Politik. Dass Sie dies als Deutschlands größter Dachverband der Wohnungswirtschaft auch künftig bleiben, ist gerade heute, in einer Zeit, in der das Ungleichgewicht im Wohnungsmarkt immer stärker wird, besonders wichtig. Auf Ihre Partnerschaft und Expertise setzt die CDU/CSU-Fraktion daher auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten."

Volker Kauder MdB, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion